Sushi
Snacks,  Hauptgerichte

Vegetarische Chumaki und Uramaki-Sushi zum Selbermachen

Meine Tochter Emily und ich sind richtige Sushi-Fans und in der Zeit des Lockdowns, wo alle Restaurants geschlossenen hatten, wollten wir ausprobieren, ob wir Sushi nicht selbst machen können – gewissermaßen ein Stück Japan für zu Hause selfmade.

Fazit: Sushi selbst machen ist gar nicht so schwer, wie wir dachten. Genau genommen war es sogar viel einfacher als wir uns das im Vorfeld vorgestellt haben. Deswegen können wir euch empfehlen, es unbedingt einmal selbst zu testen – es lohnt sich!

Zudem werden hier tatsächlich richtig gesunde Nahrungsmittel verarbeitet, perfekt um gesund und mit Genuss abzunehmen.

Alles, was ihr dafür benötigt, ist eine Bambusmatte, den richtigen Reis und ein klein wenig Übung. Wobei es uns dabei nicht um Perfektion ging, aber gleich beim ersten Mal hat es so gut funktioniert, dass wir hinterher selbst richtig begeistert gewesen sind. Sowohl vom Geschmack als auch von der Optik her – beim nächsten Mal werden wir garantiert noch weitere Varianten ausprobieren.

Das Sushi nicht unbedingt nur mit rohem Fisch gemacht werden muss und auch vegetarisch super lecker ist, können wir euch auch bestätigen.

Da mein Mann und mein Sohn sich nicht vegetarisch ernähren und Lachs sehr gerne mögen, haben wir zu dem vegetarischen Sushi noch einen Teil mit Lachs gemacht. Die Zubereitung ist natürlich die gleiche.

Tipp: Ich habe manche Zutaten direkt verlinkt und bei einigen könnt Ihr sogar noch etwas sparen. Schaut mal unter dem Rezept nach. Da findet Ihr einen Rabatt-Code. Da macht das Ausprobieren gleich noch mehr Spaß!

Vegetarische Chumaki und Uramaki-Sushi zum Selbermachen

Portionen

4

Rollen
Kalorien / 100 g

120

kcal

Zutaten

  • Grundrezept Sushi-Reis: für ca. 800 g / 4 Rollen
  • 2 Tassen Kleb- oder Rundkornreis

  • Kombu Algenblätter

  • 3 1⁄2 Tassen Wasser

  • 4 Esslöffel süßer Reiswein Mirin z. B. Bamboo Garden

  • Für die Würz-Mischung:
  • 7 Esslöffel Reis-Essig z. B. Bamboo Garden

  • 3 EL Physalis-Sirup*

  • 1 1⁄2 Esslöffel süßer Reiswein Mirin

  • 1 Teelöffel Tiefen-Salz*

  • Zusätzlich:
  • 4 Noriblätter

  • 1 Bambusrolle

  • Belag für die Rollen: je 1⁄2 Gurke, rote Paprika, Avocado und Mango

  • 200 g Frischkäse z. B. Exquisa fitline 0,2 %

  • Rucola geschnitten

  • Zum Servieren:
  • Süßsauer eingelegter Ingwer

  • Wasabi-Paste z. B. von Bamboo Garden

  • Sojasoße

Anleitungen

  • Zubereitung Sushi-Reis
  • Zuerst den Reis waschen, bis das Wasser nicht mehr trüb ist, abtropfen und so für 15 Minuten in einem Kochtopf quellen lassen.
  • Dann das Wasser und den Reiswein zufügen, aufkochen und bei mittlerer Hitze zugedeckt so lange ziehen lassen, bis die Flüssigkeit vollkommen aufgesogen ist, danach den Reis offen ausdämpfen lassen.
  • Alle Zutaten für die Würz-Mischung miteinander verrühren und dann zusammen mit dem Reis vermischen, den Reis ganz abkühlen lassen, dabei aber immer wieder zwischendurch umrühren.
  • Chumaki-Sushi
  • Die Gurke, Paprika, Avocado und Mango in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden.
  • Die Bambusmatte auf einer glatten Arbeitsfläche ausrollen und ein Noriblatt so auf die Matte legen, dass die breite Seite mit der Unterkante der Matte abschließt.
  • Anschließend ca. 200 g Sushi-Reis so auf dem Noriblatt verteilen, dass an der Oberkante ein Rand von ca. 3 cm frei bleibt.
  • Auf diese Lage Sushi-Reis mit 50 g Frischkäse mit einem Löffel verteilen.
  • Jetzt die vorbereiteten Gemüse- und Oststreifen nebeneinander darauf legen, am Rand ruhig etwas überstehen lassen, damit beim Zuschneiden der Röllchen keine Löcher in der Füllung entstehen.
  • Nun das Sushi mit der Matte mit gleichmäßigem Druck vorsichtig aufrollen, die überstehenden Teile mit einem scharfen Messer abschneiden und die Rolle in gleichmäßig große Scheiben schneiden.
  • Uramaki-Sushi
  • Genauso wie beim Chumaki-Sushi anfangen, aber das ganze Noriblatt mit Sushi-Reis einstreichen, dieses Mal kein Frischkäse auf den Sushi-Reis streichen, sondern eine Klarsichtfolie darauf legen
  • Das Ganze vorsichtig umdrehen und mit der Klarsichtfolie nach unten auf die Matte legen und mit den vorbereiteten Zutaten belegen und anschließend mithilfe der Matte in der Klarsichtfolie einrollen.
  • Überstehende Zutaten wieder mit einem scharfen Messer abschneiden und die Rolle in der Folie in gleichmäßig große Scheiben schneiden
  • Jetzt erst die Folie vorsichtig entfernen und eine Hälfte der Sushi-Scheibe mit dem Rucola garnieren.
  • Alles zusammen appetitlich anrichten und mit dem Ingwer, Wasabi-Paste und Sojasoße servieren. Bestenfalls Stäbchen zum Essen anbieten.

Hinweise

  • 100 g: ca. 120 kcal, 25 g KH, 2,8 g EW, 0,7 g Fett
Anzeige
Vitanina
Anzeige

Meine Empfehlungen zu diesem Rezept

Anzeige

* Affiliate-Link

Anzeige
Golden Peanut

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner